Bestellen Sie innerhalb von
und erhalten Sie ihre
Lieferung morgen!
(Mo. - Fr.)
Bestellungen
werktags bis 13 Uhr
erhalten Sie
am nächsten Tag!
(Mo. - Fr.)

Was ist der Kantenstauchwiderstand bei Pappe?

Wenn viele Kartons übereinanderstehen, drückt ein enormes Gewicht auf die unteren Reihen. Daher müssen die Wellpappen bestimmte Mindestanforderungen erfüllen. Ein wichtiger Wert zum Ermitteln der Stabilität beim Aufstapeln ist der Kantenstauchwiderstand. Der Messwert wird im Edge Crush Test (ECT) ermittelt und gibt Aufschluss, wie belastbar die Seitenwände eines Kartons sind, wenn ein Gewicht von oben auf sie wirkt.

Definition: Kantenstauchwiderstand

Der Kantenstauchwiderstand gibt die maximale Menge an senkrecht zu den Wellen wirkender Energie an, die eine Pappe auffangen kann, bis sie nachgibt. Das heißt: Es handelt sich um die Tragkraft senkrecht stehender Wellpappe. Der Wert wird als Kilonewton pro Meter (kN/m) ermittelt und erfordert eine sehr exakte Probe. Der Kantenstauchwiderstand hat einen enormen Einfluss auf die Qualität und Stabilität von Kartonagen. Er gilt daher als eine der wichtigsten Richtgrößen bei der Produktion von Kartons und anderen Erzeugnissen aus Pappe.

Welche Bedeutung hat der Kantenstauchwiderstand?

Der Kantenstauchwiderstand ist ein wesentlicher Messwert zur Ermittlung der Stabilität von gestapelten Kartons. Anders als die Berstfestigkeit und der Durchstoß-Widerstand ist dieser Wert für eine Aussage zur Lagerfähigkeit von Kartons wichtig. Dabei gilt: Je größer der ermittelte Messwert, desto besser lassen sich die Kartonagen ohne Schäden im Lager aufstapeln. Je nach Qualität schwanken übliche Werte

  • bei einwelliger Pappe zwischen 3 und 6 kN/m,
  • bei zweiwelliger Pappe zwischen 6 und 12 kN/m.

Der Messwert fließt außerdem in die Berechnung des Stapelstauchwiderstandes ein, der die Energiemenge beschreibt, die ein fertig produzierter Karton ohne Einknicken trägt. Allerdings fließen in der Praxis unter anderem Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Klebstoffe im Material in die Tragfähigkeit von gelagerten Kartonagen ein.

Der Stapelstauchwiderstand lässt sich mit einem Gerät prüfen oder errechnen. Die verbreitetste, aber auch ungenaue Formel zur Ermittlung des Stapelstauchwiderstandes basiert auf den Ingenieur McKeen und bezieht die Kartongröße ein. Sie lautet:


Stapelstauchwiderstand = 5,876 x Kantenstauchwiderstand x Wurzel aus dem Produkt von Schachtelumfang und Wellpappendicke

Insbesondere bei der Produktion von Kartons, die einen vorher klar definierten Zweck dienen sollen, ist der Kantenstauchwiderstand eine der wichtigsten Größen. Das Berücksichtigen der Messwerte trägt maßgeblich dazu bei, dass die Kartons der erwarteten Gewichtsbelastung beim Einlagern standhalten und nicht zusammenbrechen. Als Richtwert fließt er außerdem in Qualitätsbezeichnungen von Wellpappe ein.

Wie lässt sich der Kantenstauchwiderstand messen?

Der Kantenstauchwiderstand ist in DIN EN ISO 3037 festgelegt und wird durch einen Edge Crush Test ermittelt. Dabei übt eine Prüfpresse so lange Druck auf ein hochkant stehendes Pappstück aus, bis dieses unter der Belastung nachgibt. Im Unterschied zum Flachstauchwiderstand übt das Gerät also nicht Druck auf die Wellenspitzen aus, sondern auf deren Seiten im Anschnitt. Die Wellen stehen entsprechend senkrecht zur Platte.

Für den Edge Crush Test ist es sehr wichtig, dass die Probe exakt zugeschnitten ist. Sie besteht aus einem Streifen von 100 mm, wobei eine Toleranz von 0,5 mm besteht. Sie ist genau senkrecht in Richtung der Klebelinien auszuschneiden und hat eine Höhe von 25 mm (ebenfalls mit 0,5 mm Toleranz). Wie bei den meisten Prüfverfahren zum Ermitteln der Qualität von Pappe sind Laborbedingungen vorgeschrieben. Das heißt: Die Luftfeuchtigkeit soll 50 Prozent betragen, die Temperatur bei 23 Grad Celsius liegen. Außerdem muss die Pappe sauber und frei von Bearbeitungsspuren sein. So werden ungünstige Einflüsse auf die Pappe ausgeschlossen.

Üblich ist es, zehn exakt gleiche Pappstreifen zu prüfen. Die daraus resultierenden Werte sind zu mitteln und werden auf Kilonewton pro Meter (kN/m) umgerechnet. Anders als bei anderen Messwerten gelten diese beim Kantenstauichwiderstand also nicht für eine Fläche, sondern die Länge der senkrecht stehenden Kanten einer Wellpappe.