über 10.000 Artikel auf Lager
Lieferung kostenlos ab 75 EUR!
Wir versenden mit
Bestellen Sie innerhalb von
und erhalten Sie ihre
Lieferung morgen!
(Mo. - Fr.)
Bestellungen
werktags bis 13 Uhr
erhalten Sie
am nächsten Tag!
(Mo. - Fr.)

Umreifung: Kartons und Paletten richtig umreifen

Das Umreifen ist eine erprobte Methoden, um Waren zu sichern und für zusätzliche Stabilität beim Transport und Lagern zu sorgen. Der zusätzliche Aufwand des Umreifens lohnt sich für Sie. Denn neben der verbesserten Stabilität können Sie je nach Warenart erhebliche Verpackungskosten sparen. Allerdings gilt es, beim Umreifen einige Details zu beachten. Speziell der Wahl der geeigneten Umreifungsbänder kommt eine wichtige Bedeutung zu. Wir erläutern Ihnen, wie sie Kartons und Paletten richtig umreifen.

Welche Vorteile bietet das Umreifen?

Als Umreifen ist das Umschließen von Packstücken mit einem Umreifungsband zu verstehen.

Ein oder mehrere Packstücke werden gemeinsam von einem Band zu einem "Bündel" umwickelt und anschießend das Band mit einem Verschluss gesichert. Durch dieses Umreifen erzielen Sie wichtige Vorteile für die Lagerung und den Transport Ihrer Waren.

  1. Sie sparen Verpackungskosten
    Durch einen gezielten Einsatz von Umreifungsbändern können Sie Kosten sparen. Je nach Verpackungsart reduzieren Sie den Verbrauch von Stretchfolie, Packband, Kartonagen usw. Dadurch kann eine spürbare Einsparung von Kosten entstehen. Zum Beispiel können Sie auf mehrfache Umwickelung durch Stretchfolie verzichten, wenn Sie zusätzlich Umreifungsband nutzen.
  2. Sie stabilisieren Ihre Ware
    Umreifungsband hält Kartons und Waren deutlich besser zusammen als Packband. Sie erzielen einen stabilisierenden Effekt, der sich auf mehreren Ebenen bemerkbar macht. Zum einen halten Sie dadurch einzelne Kartons zusammen. Durch das Umreifen ist es unwahrscheinlich, dass sich die Kartonagen versehentlich öffnen und Ware verloren geht. Zum anderen können Sie mehrere umwickelte Packstücke oder Kartons durch eine Umreifung sicher zusammenfügen und verschließen. Und schließlich sichern Sie Packstücke auf Paletten durch ein Umreifen der gesamten Palette. Die Ware verrutscht nicht so schnell und ist für Erschütterungen zum Beispiel beim Auf- und Abstapeln weniger anfällig. Kurz: Umreifen verhindert das Verrutschen und Umfallen von Waren, stabilisiert den Transportbehälter und fügt Packstücke zu einer Einheit zusammen.
  3. Sie sichern die Ware gegen ungewünschtes Öffnen
    Durch das Umreifen von Waren sichern Sie diese gegen das ungewünschte Öffnen von Lieferungen. Die Umreifung lässt sich nicht wieder verschließen, sodass sofort zu sehen ist, ob beispielsweise ein Karton auf dem Transportweg geöffnet wurde.
  4. Sie vermeiden Kleberückstände
    Ein weiterer Vorteil von Umreifungsbändern ist die rückstandslose Entfernung. Während Klebebänder auf der Ware oder auf Kartons möglicherweise unschöne Klebeflecken hinterlassen, bleiben Beeinträchtigungen nach dem Öffnen von Umreifungen aus. Allerdings sollten Sie Kantenschutzleisten oder Kantenwinkel nutzen, um die Ware und die Umverpackung bzw. die Kartons vor dem Einschneiden des Bandes zu schützen.
  5. Sie profitieren von der einfachen Handhabung
    Obwohl das Umreifen eine sehr sichere Methode der Warenstabilisierung ist, lässt sich das Umreifungsband leicht anbringen und wieder entfernen. Mit oder ohne Hilfsmitteln sind Warenpakte schnell umreift und am Zielort ebenso schnell wieder geöffnet. Da Sie in der Regel zugleich mehrere Warenstücke auf einmal umreifen, sparen Sie häufig auch Zeit beim Verpacken der Ware.

Umreifen: Welche Umreifungsbänder für welchen Zweck?

Umreifen ist eine sinnvolle Methode, um ihre Ware zu sichern und zu stabilisieren sowie Kosten zu sparen. Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede bei den Umreifungsbändern. Denn diese halten je nach Material (nur) ein bestimmtes Gewicht bzw. einen bestimmten Druck (Spannung) aus. Daher sollten Sie je nach Ware und Einsatzbereich ein geeignetes Umreifungsband nutzen.

Hinzu kommt eine weitere Eigenschaft des Umreifungsbandes, die sich auf die Stabilität der Warenstücke auswirken kann: die Spannungsrelaxation. Diese beschreibt das Nachlassen einer Spannung. Für Sie bedeutet dies: Je größer die Spannungsrelaxation ist, desto eher reduziert sich die Spannung wieder. Die verschlossene Umreifung verliert dadurch an Halt, die Waren können wieder verrutschen.

Tipp: Nutzen Sie Umreifungsbänder mit möglichst niedriger Spannungsrelaxation. Je weiter der Transportweg ist und je mehr Umladungen anstehen, desto niedriger sollte dieser Wert sein. So bleibt die Umreifung länger in Form und kann Ihre Ware besser zusammenhalten.

Umreifungsbänder aus Polypropylen - PP-Umreifungsband

Die einfachste Variante von Umreifungsband besteht aus Polypropylen (PP). In der Regel erreicht das mit Klammern oder Schweißnähten verschließbare Band eine Reißkraft von bis zu ca. 330 Kilogramm oder 3.150 Newton. Das ist ausreichend, um Waren vor Ort zu lagern oder auf kurzen Transportwegen Stabilität zu verleihen.

Häufiger Einsatzbereich des PP-Umreifungsbandes ist das Sichern von Paketen, einzelnen Warenstücken, Postwurfsendungen oder kleinen Paletten. Es zeichnet sich aus durch:

  • große Flexibilität,
  • leichte Handhabung,
  • gute Haftung auf glatten Oberflächen,
  • einfaches Verschließen durch Verschweißen,
  • optional einen individueller Aufdruck.

Nachteilig dagegen sind die große Spannungsrelaxation, die vergleichsweise geringe Reißfestigkeit sowie die leicht zu öffnenden Verschlusspunkte. PP-Umreifungsband ist jedoch ein Allrounder, der für viele kleine Warenpakete, einzelne Kartonagen oder besonders zu sichernde Waren eine günstige und effektive Wahl ist.

Umreifungsbänder aus Polyethylenterephthalat - PET-Umreifungsband

Aus der Produktgruppe der Polyester stammt das Material Polyethylenterephthalat (PET). Dieses ist deutlich robuster als Polypropbylen, daher weisen die Umreifungsbänder aus diesem Material verbesserte Eigenschaften auf. Es hält ein Gewicht von ca. 390 Kilogramm, was ca. 3.900 Newton entspricht.  PET-Umreifungsbänder sind ein wahrer Alleskönner. Sie sichern wie PP-Bänder kostengünstig auch kleine Waren, erreichen aber Werte, die sie zu einer sinnvollen Alternative zu Stahlbändern machen.

PET-Umreifungsbänder sind eine entsprechend gute Wahl für schwere Pakete oder Waren, für den Transport über längere Wege oder mit Umladungen sowie zur sicheren Befestigung von kompakt gepackten Paletten. Es ist mit Klammern, Hülsen oder Plomben zu verschließen, um den bestmöglichen Ladungssicherungseffekt zu erzielen. Verschweißet PET-Bänder sind ebenfalls stabilisierend, Schweißpunkte sind jedoch eine vermeidbare Schwachstelle. Die Vorteile dieses Bandes sind:

  • Reißfestigkeit,
  • niedrige Spannungsrelaxation,
  • flexibel einsetzbar,
  • leichte Handhabung,
  • je nach Sorte witterungsbeständig und UV-beständig
  • individueller Aufdruck möglich.

Bei bereits guter Haltbarkeit und geringer Spannungsrelaxation überzeugt das PET-Umreifungsband gegenüber dem stabilen Stahlband zusätzlich durch geringeres Gewicht und eine geringere Verletzungsgefahr. Mit diesem Material stabilisieren Sie den Großteil Ihrer Warenlieferungen und Paletten effektiv, sicher und kostengünstig.

Umreifungsbänder aus Textilband - Polyesterfäden-Umreifungsband

Textilband besteht ebenfalls aus einem Polyestermaterial, das aus kleinen Einzelfäden besteht. Das Material ist dadurch besonders fest und hält große Belastungen aus. Es eignet sich für eine Belastung bis zu ca. 900 Kilogramm oder 9.000 Newton. Diese enorme Stärke geht zugleich mit einer geringen Spannungsrelaxation einher.

Textilband wird hergestellt, indem einzelne Polyesterfäden bzw. -garne miteinander verflochten und verklebt werden. Durch diese Verarbeitung ist das Material besonders reißfest sowie witterungsbeständig. Quer verlaufende Sicherheitsfäden sorgen für eine zusätzlich erhöhte Belastbarkeit. Der Verschluss besteht aus Schnallen.

Textilband oder Gewebeband eignet sich grundsätzlich für alle Warenarten. Speziell empfindliche Ladungen sowie Paletten mit verschiedenen Warenarten können Sie mit diesem Material effektiv sichern und stabilisieren. Sie profitieren von folgenden Eigenschaften:

  • sehr große Reißfestigkeit,
  • sehr geringe Spannungsrelaxation,
  • flexibel einsetzbar,
  • leichte Handhabung,
  • schneidet nicht stark ein,
  • witterungsbeständig.

Mit Textilband als Umreifung sichern Sie selbst schwere und unterschiedlich geformte bzw. wenig kompakte Güter. Eine Variante des Textilbandes ist das Ballenpressband. Dieses kommt bei der Umreifung von Ballen aus Textil, organischem Material, Papier usw. zum Einsatz. Eine weitere Variante ist das Kompositband, das zusätzlich kunststoffbeschichtet ist und so verbesserte Belastungswerte erreicht. Es eignet sich dadurch auch für scharfkantige Güter.

Umreifungsbänder aus Stahl - Stahlband

Stahlband ist eines der stärksten Umreifungsbänder. Es erreicht eine Reißfestigkeit bis zu ca. 700 Kilogramm bzw. 7.000 Newton. Zudem ist die Spannungsrelaxation sehr niedrig und die Widerstandskraft gegen scharfkantige Gegenstände sowie der Halt extrem schwerer Lasten sehr gut. Es eignet sich daher hervorragend, um zum Beispiel Baumaterialien, Geräte, sehr schwere Kartonagen und ähnliche Waren sicher zu stabilisieren.

Um Stahlband zu verschließen, benötigen Sie Plomben, spezielle Klammern oder Stanzungen. Nachteilig ist, dass Sie beim Lösen vorsichtig agieren müssen, da die Bänder beim Zertrennen wegschnellen können. Es besteht ein gewisses Verletzungsrisiko bei unsachgemäßer Vorgehensweise. Dennoch bietet Stahlband als Umreifung sehr große Vorteile:

  • sehr große Belastbarkeit,
  • geringe Spannungsrelaxation,
  • fest und sicher im Halt,
  • geeignet für scharfkantige und wenig kompakte Waren,
  • geeignet für sehr schwere Waren,
  • gute Einsatzmöglichkeit für Lagerung im Freien.

Maschinen und Hilfsmittel zum Umreifen

Um Ihr Ware professionell zu umreifen, benötigen Sie nicht nur ein geeignetes Band, sondern auch Hilfsmittel. Zu diesen gehören:

  • Abrollwagen
    Ein Abrollwagen beinhaltet eine Rolle mit Umreifungsband. Dieses ziehen Sie ähnlich wie bei einer Kabeltrommel Stück für Stück ab, umwickeln damit Ihre Ware, trennen die passende Länge ab und verschließen das Band.
  • Bandspanner/Umreifungsgeräte
    Mit einem Umreifungsgerät oder Bandspanner sorgen Sie dafür, dass die Umreifung straff um die Ware gewickelt und festgezogen wird. In der Regel enthalten die Geräte bereits einen Mechanismus, um Verschlüsse oder Schweißpunkte anzubringen. Bandspanner und Umreifungsgeräte gibt es handbetrieben, elektrisch oder mit Akku.
  • Halbautomatische und automatische Umreifungsmaschinen
    Eine Lösung für den Dauereinsatz sind halb- oder vollautomatische Umreifungsmaschinen. Die Geräte übernehmen den Großteil der Arbeit und sorgen für feste Bänder und einen exakten Sitz. So stabilisieren Sie Ihre Waren am professionellsten.
  • Verschlüsse für Umreifungen
    Ohne Verschluss sind Umreifungen nicht beständig. Speziell einfache Umreifungen werden mit Schweißpunkten versehen, sodass die Bänder an diesen Stellen zusammenkleben. Für den Postversand von Einzelpaketen ist diese Verschlussform ausreichend und typisch. Andere Bänder und Waren- bzw. Lieferarten benötigen einen sicheren Verschluss. Diesen erhalten Sie je nach Gerät und Band durch Klammern, Hülsen und Plomben. Vergessen Sie nicht den Kantenschutz, um Kartonagen und empfindliche Güter vor den festsitzenden und damit einschneidenden Umreifungsbändern zu schützen.

Fazit: Umreifung ist eine professionelle Lösung für Lager und Transport

In der Lagerhaltung und beim Transport von Waren ist ein professionelles Umreifen von Waren, Kartonagen und Paletten unabdingbar. Sie erreichen so deutlich mehr Stabilität, sichern Waren vor dem ungewünschten Öffnen und können sogar Verpackungskosten sparen. Je nach Warenart und Lagerort bzw. Transportweg stehen Ihnen unterschiedliche Methoden zum Umreifen zur Verfügung. Entscheiden Sie sich stets für den bestmöglichen Kompromiss aus Stabilität, Kosten, Kraftaufwand und Zeiteinsatz.