• Willkommensrabatt für Neu- und Bestandskunden*
  • 20% Gutschein-Code (im Warenkorb): WP3004
Angebote in:
Angebote noch:

*auf alle Wellpapp-Produkte / Kartonagen

Bestellen Sie innerhalb von
und erhalten Sie ihre
Lieferung morgen!
(Mo. - Fr.)
Bestellungen
werktags bis 13 Uhr
erhalten Sie
am nächsten Tag!
(Mo. - Fr.)

Transportkennzeichnung - Waren richtig kennzeichnen

Strichcodes wie den EAN bzw. die GTIN sind vielen Menschen bekannt. Das ist aber nur eine Möglichkeit, Waren zu kennzeichnen. Viele Produkte bedürfen einer besonderen Auszeichnung. Speziell flüssige Substanzen mit chemischen Inhaltsstoffen, die ätzend oder brennbar sind, müssen gekennzeichnet sein. In der Regel geschieht dies durch einen Aufdruck auf die direkte Produktverpackung. In der Logistik und der Lagerwirtschaft sind jedoch weitere Warenkennzeichnungen sinnvoll und teilweise unabdingbar. Diese befinden sich häufig auf den Verpackungseinheiten, den Kartons. Speziell beim Transport sind Hinweise für die Logistiker sehr hilfreich - und häufig sehr einfach und reduziert.

Sie können eine entsprechende Transportkennzeichnung durch verschiedene Methoden anbringen. Typisch sind Aufkleber, beschriftete Packbänder, Siegel und Etiketten. Die wichtigsten Produkte stellen wir Ihnen hier vor.

Warum ist eine Transport- und Versandkennzeichnung wichtig?

Waren sind häufig in Kartonagen gut verpackt. Damit im Lager sowie auf dem Transportweg alle Beteiligten wissen, was in der Verpackung steckt, ob der Inhalt besonders zu behandeln ist und wohin dieser zu liefern ist, sind Transport- und Versandkennzeichnungen sehr wichtig. Speziell beim Transport kommt der informativen Kennzeichnung eine wichtige Rolle zu. Denn weiß ein Transporteur nicht, dass in einem Karton eine gefährliche oder besonders empfindliche Substanz verpackt ist, wird er diese auch nicht entsprechend behandeln.

Um Probleme und Gefahrenquellen auf dem Transportweg zu vermeiden, ist eine umfassende, leicht erkennbare und für den Inhalt geeignete Kennzeichnung wichtig. Warnungen, Hinweise und besondere Kennzeichnungen tragen zum reibungslosen Ablauf bei und sind Basis für die professionelle Abwicklung vom Ausgangspunkt bis zur Lagerung oder Verarbeitung am Ziel.

Ohne eine gute Versandkennzeichnung ist es dagegen schwerer, die Transportkette zu überwachen und in Kartons verpackte Waren sicher und wohlbehalten von A nach B zu befördern. Eine durchdachte und passende sowie gut sichtbare und leicht erkennbare Warenkennzeichnung ist darüber hinaus wichtig, um bei Haftungsfragen auf der sicheren Seite zu sein. Teilweise ist eine klare Auszeichnung vorgeschrieben, teilweise kann diese Schadensersatzansprüche vermeiden oder reduzieren helfen.

Pakete richtig kennzeichnen

Ob neben den üblichen Warenkennzeichnungen möglicherweise einige sogar gesetzlich vorgeschrieben sind, können Sie der DIN 55 402 entnehmen. Dort sind alle Kennzeichnungsarten für den Paketversand aufgelistet. Je nach Inhalt sollten Sie geeignete Warnhinweise als Aufkleber oder Packband auf das Paket anbringen. Achten Sie darauf, dass die Warenkennzeichnung zum Inhalt des Paketes laut Lieferschein passt. Denn sonst kommt es beim Transporteur oder beim Zoll bzw. bei Grenzkontrollen möglicherweise zu ungewünschten Folgen wie Verzögerungen. Speziell beim Zoll stößt unzureichend oder falsch gekennzeichnete Ware auf wenig Gegenliebe. Je nach Fall kann eine intensive Prüfung folgen.

Tipp: Denken Sie daran, dass die Etiketten den Anforderungen des Transportweges entsprechen müssen. Während für den normalen Postversand innerhalb Deutschlands ein einfacher Aufkleber reicht, sollte bspw. bei Seeladung ein Etikett möglichst seewasserresistent sein.

Transportkennzeichnung durch Adressaufkleber

Die vielleicht bekannteste Transportkennzeichnung ist ein Adressaufkleber. Insbesondere beim Versand von Paketen mit einem Postdienstleister wie DHL, Hermes, DPD, UPS oder GLS ist ein korrekt ausgefüllter und an der richtigen Stelle angebrachter Aufkleber wichtig, um das Paket zum Zielort zu geleiten. Beachten Sie folgende Punkte bei Paketen, Warensendungen oder Päckchen besonders:

  • Der Adressaufkleber wird stets auf der Oberseite des flach liegenden Pakets aufgebracht. Legen Sie das Paket dazu hin, stellen Sie es nicht hochkant auf. Das gilt auch dann, wenn sich der Kartonverschluss nicht auf der flachen Seite befinden sollte. Anders ausgedrückt: Die kürzeste Seitenlänge entspricht dabei der Höhe.
  • Kleben Sie das Adressetikett nicht über den Rand. Es muss ausreichenden Abstand zum Rand haben, um in den Paketzentren maschinell verarbeitet werden zu können.
  • Achten Sie darauf, dass Packband, Umreifungen oder andere Transportsicherungen den Adressaufkleber nicht überdecken.
  • Bringen Sie keine Folie auf dem Adressaufkleber an. Bei mit Folie umwickelten Paketen oder Paletten darf die Folie nicht reflektieren und den Blick auf den Aufkleber nicht versperren.
  • Nutzen Sie witterungsbeständige Aufkleber. Diese sind mit einer Schutzfolie überzogen und für den Versand geeignet.

Dokumententasche: Waren- und Transportkennzeichnungen durch Begleitpapiertaschen

Eine besondere Art der Adressierung ist eine Begleitpapiertasche oder Dokumententasche. Dabei handelt es sich um aufklebbare Taschen - häufig aus Folie -, in die Sie zusätzliche Papiere stecken können. Dabei kann es sich um Warendetails, einen Lieferschein, Zolldokumente oder andere Informationen handeln. Sie verschließen diese Dokumententasche durch einen selbstklebenden Streifen ähnlich wie einen Briefumschlag. Dadurch gehen die Begleitpapiere nicht verloren. Typische Formate haben DIN-Normen in "lang" oder "Standard".

Achten Sie auf die genaue Abfolge beim Anbringen einer Begleitpapiertasche:

  1. Falten Sie Ihre Dokumente und stecken Sie diese in die Tasche.
  2. Schließen Sie die Tasche mit der Klebelasche fest zu.
  3. Ziehen Sie die Schutzfolie von der Rückseite der Dokumententasche ab.
  4. Kleben Sie die Tasche auf das Paket auf. Die beste Position ist die gleiche wie beim Adressaufkleber. Sollte ein eigener Adressaufkleber vorhanden sein, kleben Sie die Begleitpapiertasche daneben oder an der Kartonseite fest.

Beim Transport von Paletten oder mehreren umwickelten Kartons können Sie Begleitpapiere per Minispicks befestigen. Diese ähneln Reißzwecken, halten jedoch besser. Dokumententaschen sind jedoch besser geeignet, da Sie Nässe abhalten und einen festeren Halt bieten.

Warnbänder und Signalbänder - Paketband mit Warnaufdruck

Zusätzlich stehen Sie bei vielen Warenarten vor besonderen Herausforderungen. Der Inhalt ist Ihrer Pakte ist vielleicht zerbrechlich, besonders anfällig gegenüber Stößen oder sogar gefährlich. In solchen Fällen gibt es eine Kennzeichnungsart, die besonders einfach und effektiv ist: reißfeste Warnbänder bzw. Signalbänder als Paketband. Sie kleben Ihre Kartonagen ganz normal zu, befestigen mit dem Paketband jedoch einen entsprechenden Hinweis auf einen besonders zu behandelnden Inhalt.

Tipp: Solche Warnbänder bzw. Signalbänder gibt es auch zum Absperren von Lagerflächen oder zum Umwickeln von Paletten. Diese Kennzeichnungen sorgen auf einem Blick für eine entsprechende Warnung.

Das klebestarke Paketband mit Warnaufdruck ersetzt nicht die vorgeschriebene Kennzeichnungspflicht bei besonders gefährlichen Gütern, trägt aber zu einer angemessenen Behandlung der Pakete beim Transport und Lagern bei. Sie ersetzen normales Paketband damit. Durch die Möglichkeit, ein Packband mit Aufdruck zu nutzen, rationalisieren Sie sogar Arbeitsprozesse. Statt eines normalen und eines bedruckten Packbandes nutzen Sie nur noch das mit einem Warnhinweis bedruckte Paketband. So erleichtern Sie den Mitarbeitern die klaren Arbeitsschritte und liefern stets Pakete mit dem korrekten Warnhinweis auf dem Packband aus.

Tipp: Nutzen Sie besonders leise abrollendes Packband mit Warnhinweisen sowie professionelle Abroller. Das trägt zu einem ergonomischen Arbeitsplatz bei.

Typische Packbandsorten mit Warnhinweisen sowie Signalbänder mit Aufdrucken sind:

  • Vorsicht Glas (attention glass),
  • zerbrechlich (fragile),
  • Bruchgefahr (handle with care),
  • Symbol: Messer,
  • nicht stapeln (do not stack),
  • oben (top),
  • Transportsicherung (security tape).

Neben den hier genannten Aufdrucken gibt es eine Reihe weiterer Signalbänder und Packbänder mit Warnaufdrucken. Sie können diese Packbänder mit Aufdruck in Deutsch, Englisch oder zweisprachig nutzen. Bei nicht-deutschsprachigen Zielorten ist es ratsam, ein englischsprachiges Packband zu nutzen.

Warnetiketten und Siegel - hilfreich und wichtig

Eine weitere Methode, besondere Waren zu kennzeichnen, sind Warnetiketten bzw. Siegel. Diese entsprechen im Wesentlichen den Warnbändern und bedruckten Packbändern mit Warnaufdruck. Sie lassen sich jedoch individueller und an besonders günstigen Stellen auf dem Paket oder einer Palette platzieren.

Diese Warnetiketten sind ebenfalls sehr hilfreich, um Pakete mit empfindlichem Inhalt sorgenfreier von A nach B zu transportieren. Der Aufkleber mit Signalwirkung zeigt mit dem Verpacken, Transport und Lagern der Güter betrauten Personen an, wie sie mit dem Paket umgehen sollen. Dadurch vermeiden Sie Transportschäden.

Es gibt unzählige Warnetiketten zur Warenkennzeichnung. Einige der wichtigsten davon sind:

  • Hier oben,
  • Zerbrechlich/Bruchgefahr,
  • Vorsicht Glas,
  • Nicht werfen!,
  • Nicht knicken!,
  • Vor Nässe schützen,
  • Symbol: kein Messer,
  • Achtung, elektrostatisch gefährdet (ESD),
  • Ware bei Annahme überprüfen,
  • Lieferschein innen/Lieferschein inliegend,
  • Rechnung innen/Rechnung inliegend,
  • Eilige Terminsendung/Terminsendung.

Warnetiketten sind sehr gut geeignet, wenn Sie bei Bedarf einzelne Pakete kennzeichnen möchten. Haben Sie beispielsweise nur wenige Glaswaren oder nur selten Produkte, die bei Erschütterungen zu Bruch gehen können, reicht es aus, wenn Sie die Warnsticker nutzen.

Tipp: Das Arbeiten mit Warnetiketten fällt leichter, wenn Sie Etikettenspender nutzen. Diese Geräte helfen Ihnen, die Aufkleber leichter von der Folie zu lösen und als Warenkennzeichnung auf das Paket zu kleben.

Transportkennzeichnung gefährlicher Güter

Neben diesen freiwilligen, aber sinnvollen Transportkennzeichnungen gibt es gesetzlich vorgeschriebene Warenkennzeichnungen für zum Beispiel Gefahrgüter. Die rechtlichen Grundlagen sind strikt zu befolgen, um Gefahren sowie Umwelt- oder Personenschäden zu vermeiden. Typische Symbole sind:

  • leicht entflammbar,
  • radioaktiv,
  • giftig,
  • ätzend,
  • explosiv,
  • ansteckend.

Viele Gefahrenkennzeichnungen sind außerdem in einem vierstelligen Code in Kombination mit entsprechenden Symbolen erforderlich. Zum einen gibt es die Kennzeichnung der Gefahr (drei Ziffern mit vorangestelltem X) sowie die stoffspezifische, vierstellige UN-Nummer. Diese Art der Kennzeichnung ist jedoch vergleichswiese selten auf Kartons zu finden.

Besondere Warenkennzeichnung: Transportindikatoren und Sicherheitssiegel

Eine weitere Besonderheit sind Transportindikatoren mit fortlaufenden Seriennummern. Dabei handelt es sich um Siegel, die in der Lage sind, Kippen, Stöße und ähnliche Beeinträchtigungen während des Transports zu registrieren und aufzuzeichnen. Kennzeichnen Sie auf diese Weise Ihre Ware, können Sie eine unsachgemäße Behandlung der Kartons und Paletten nachweisen. Solche Transportindikatoren kommen bei besonders empfindlichen Produkten zum Einsatz.

Sicherheitssiegel

Möchten Sie sogar Diebstahl ausschließen, können Sie Sicherheitssiegel nutzen. Diese kleben Sie über Öffnungen. Wird das Siegel gebrochen, hat jemand während des Transports die Kiste geöffnet. Solche Sicherheitssiegel gibt es auch als Klebeband. Solche Sicherheitssiegel und -etiketten kommen insbesondere im Luftfrachttransport zum Einsatz, um dort Manipulationen des Inhalts von Transportgütern zu verhindern. In diesem Bereich sind die Sicherheitssiegel als Warenkennzeichnung sogar vorgeschrieben. Eine Alternative zu solchen Etiketten sind Plomben und Bolzen. Für alle Transportwege von Lkw über Schiff und Bahn bis Flugzeug ist eine entsprechende Sicherung erforderlich.

Eine gute Warenkennzeichnung bedeutet sicheren Transport

Eine zur Ware passende Kennzeichnung mit Adressaufklebern, Begleitpapieren, Warnhinweisen oder Siegeln ist das A und O für einen sicheren Transport und eine schnelle Handhabung im Transportmittel und Lager. Sie tragen mit dieser zum Teil vorgeschriebenen Warenkennzeichnung dazu bei, dass Ihre Pakete sorgsam behandelt, Transportschäden minimiert und besonders anfällige oder gefährliche Waren sofort erkannt werden. Die klare, eindeutige und korrekte Kennzeichnung Ihrer Kartons ist ein wichtiger Beitrag zum reibungslosen Transport und damit zur Transportsicherung.